Lithium-Ionen-Akkus

Lithium-Ionen-Akkus sind sehr effiziente und langlebige Energiespeicher, die bei richtigem Gebrauch unzählige Male wieder aufgeladen werden können. Sie bergen jedoch ein gewisses Gefährdungspotenzial: Bei Überladung, Tiefentladung oder Beschädigung können sie in Brand geraten. Die Gerätehersteller und Händler informieren Sie, was Sie beim Gebrauch der Akkus beachten müssen.
 
Am Ende ihrer Lebensdauer müssen die Akkus fachgerecht entsorgt werden, einerseits um die Wertstoffe zurückzugewinnen. Andererseits um eine Gefährdung auf dem Entsorgungsweg zu verhindern.

 
Wo entsorgen?
Auf keinen Fall gehörten Li-Ionen-Akkus oder Geräte mit fest verbauten Akkus in den Kehricht: Durch die Müllpressen im Kehrichtwagen können die Akkus beschädigt werden und in Brand geraten.

  • Unbeschädigte Klein-Akkus können in normaler Batteriesammelstelle eingeworfen werden
  • E-Bike-Akkus: Rückgabe bei E-Bike-Händler oder Gemeindesammelstelle
  • Fest verbaute Akkus (Handy, Akkubohrer, elektrische Zahnbürste) nicht entfernen, ganze Geräte bei Händler abgeben oder in Elektroniksammlung der Gemeinde abgeben.

 
Wie entsorgen?

  • Freigelegte Pole mit Klebeband abkleben
  • Beschädigte oder geblähte Akkus zusätzlich in separatem Plastiksack verpacken und an bedienter Sammelstelle abgeben (Gemeinde oder Händler)
  • LiPo-Akkus mit dem dazugehörigen Ladegerät vollständig entladen, falls das Ladegerät die Möglichkeit bietet.

 
Wie erkenne ich Li-Ionen-Akkus?
Lithium-Ion-Akkus erkennt man am aufgedruckten Zeichen: Li. Die sogenannten LiPo-Akkus sind eine Untergruppe der Lithium-Ionen-Akkus mit einem polymerartigen Elektrolyten statt eines flüssigen. Sie haben häufig eine flache Bauform und sind nur in einer Kunstofffolie eingepackt.
 
Lithium-Ionen-Akkus sind nicht zu verwechseln mit Lithium-Metall-Batterien, die aussehen wie normale Batterien, aber mehr Energie abgeben können. Sie kommen häufig in Fotoapparaten und Blitzgeräten zum Einsatz. Achtung: Lithium-Metall-Batterien dürfen auf keinen Fall aufgeladen werden.
 
Bei den gängigen, aufladbaren Batterien handelt es sich nicht um Lithium-Ionen-Akkus, sondern um Nickel-Methallhydrid-Batterien (NiMh). Von ihnen geht keine Brandgefahr aus.
 

Informationen für Händler/Sammelstellen
Wer Li-Ionen-Akkus in Verkehr bringt, ist verpflichtet, diese auch zurückzunehmen. Inobat stellt Händlern von E-Bikes, Zubehör für Modellbau oder Drohnen und Verkaufsstellen von elektronischen Geräten Merkblätter spezielle Sammelbehälter zur Verfügung, die von autorisierten Transportunternehmen kostenlos abgeholt werden. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Merkblättern.